Spieler
Mitglied der 46ers Hall of Fame
Name: Strauss
Vorname: Matthias
Spitzname: Matzi
Position: Forward
Größe: 194 cm
Gewicht: 88 kg
Nationalität: GER
Geburtsdatum: 24.05.1956
Geburtsort: Frankfurt
Aktiv von: 1975/76 bis: 1980/81
Stationen:

Statistik

Saison Sp Pts
Avg
Reb
Avg
Ass
Avg
St
Avg
To
Avg
Bl
Avg
Zweier
%
Dreier
%
FW
%
Fo
Avg
Min
Avg
1975/76 18 182
10,11





/
/
/


1976/77 28 322
11,50





/
/
/


1977/78 28 249
8,89





/
/
/


1978/79 28 380
13,57





/
/
/


1979/80 28 334
11,93





/
/
/


1980/81 27 358
13,26





/
/
/


Gesamt 157 1825
11,62





/
/
/


Sp=Spiele, Pts=Punkte, Reb=Rebounds, Ass=Assists, St=Steals, To=Turnovers, Bl=Blocks, FW = Freiwurf, Fo = Fouls, Min = Minuten, Avg=Schnitt
Alle Statistiken, die über Punkte und Spielanzahl hinausgehen, sind vollständig erst seit 1991 verfügbar.

Matthias Strauss

Befragt man Zeitzeugen zu den herausragenden Spielern jener Truppe, die das Meisterschild vor 30 Jahren zum vorerst letzten Mal nach Gießen holte, taucht der Name Matthias Strauss sehr oft in den Antworten auf. Nahezu in Idealform verkörperte der heute 52-Jährige jenen Spielertyp, der seinerzeit charakteristisch für den Basketball "made von der Lahn" war. Der 1,94m große Flügelspieler war der Protagonist des Schnellangriff-Basketballs, der in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts in keiner Stadt so eindrucksvoll und erfolgreich gespielt wurde wie in Gießen.

Der damalige Schlaks ("Mein Kampfgewicht betrug 88 Kilogramm. Was heute anbelangt, muss ich meinen Freund Robert Minor zitieren: Die Muskelmasse hat sich zugunsten des Unterhautfettgewebes verschoben.") spielte von 1970 bis 1975 für die Frankfurter Eintracht, ehe er nach Gießen wechselte, wo er neben seinem "Hochleistungshobby" Bundesliga-Basketball den Beruf des Zahntechnikers ausübte. 1981 verabschiedete sich Strauss nach Berlin, bis 1993 warf der rund 130-fache deutsche Nationalspieler (fünf Jahre lang trug er die schwarz-rot-goldene Kapitänsbinde) den Ball für den DTV Charlottenburg bzw. dessen Nachfolgeklub ALBA Berlin in der Ersten Liga durch die Reuse.

Seit 1992 ist er in der deutschen Hauptstadt als Zahnarzt tätig. Privat ist der gebürtige Frankfurter mit seiner Lebensgefährtin Annette glücklich, beide haben eine gemeinsame Tochter (Paula Mimi Lotte, 7 Jahre). Mit seiner geschiedenen Frau hat "Matzi" Strauss ebenfalls eine Tochter (Lisa-Maria, 16).

Hallo Herr Strauss, in welcher Art und Weise sind Sie dem Basketballsport heute noch verbunden?
Wenn ich Lust habe, klickere ich beim DBV Charlottenburg noch ab und zu in der Landesliga rum, ansonsten spiele ich bei den Senioren Ü45 und Ü50. (Anmerkung des Autors: Bei den Bundesbestenspielen 2007 in Bamberg errang das Berliner Ü50-Team um Strauss den Titel.)

Welche Erinnerungen haben Sie an Ihre Jahre im Gießener Team?
Das war eine super Zeit mit klasse Mitspielern. Wir haben miteinander so viel Scheiß gemacht, da reichen die paar Zeilen in Eurem Heft nicht aus.

Was war das absolute Highlight Ihrer Gießener Zeit?
Natürlich der Gewinn der Meisterschaft 1978 als Mannschaft, mit der keiner gerechnet hat. Mit Ted Hundley als Ami und - aus heutiger Sicht - zwei Zwergen unterm Korb: Robert Minor und Ebi Bauernfeind.

Gibt es ehemalige Mitspieler, mit denen Sie heute noch Kontakt haben oder sich sogar regelmäßig treffen?
Ja, wir sehen uns in regelmäßig unregelmäßigen Abständen auf Seniorenmeisterschaften, wer noch kann. Und auch auf runden Geburtstagen, zum Glück noch nicht auf Beerdigungen.

Verfolgen Sie heutzutage noch das Geschehen in der Basketball-Bundesliga und bei den GIESSEN 46ers?
Ich schaue mir ALBA an, ich bin ja schließlich Gründungsmitglied des Vereins. Mit der neuen Halle in Berlin - nein, das heißt ja jetzt Arena - ist das natürlich ein Erlebnis.

Wie beurteilen Sie die Entwicklung, die die BBL seit Ihrer aktiven Zeit vollzogen hat?
Es ist ein völlig anderer Sport geworden. Der Ball muss zwar immer noch in den Korb, aber das Spiel ist viel athletischer geworden, die Kerle sind viel größer als früher. Und es ist Geld im Sport, Basketball zu spielen ist für junge Sportler Berufswunsch. Das, was heute der VIP-Raum kostet, hat früher die ganze Mannschaft gekostet.

Der Bericht erschien im Oktober 2008 im 46ers-Print-Magazin GAMETIME!

Top Partner
46ers Partner
TOP 10 Steals (Schnitt) *
  Spieler Spiele
1. Bjorn-Aubre McKie 27 2,52
2. Charles Patrick Eidson 45 2,44
3. Lance Blanks 33 2,27
4. Reggie Bassette 20 2,00
5. Yorman Polas Bartolo 37 1,84
6. Joey Beard 30 1,83
7. Richard Barry 55 1,82
8. Keith Gatlin 26 1,81
9. Sylvester Kincheon 35 1,77
10. Anton Gavel 69 1,75
Daten erst seit Saison 1990/91 erfasst. Spieler muss mindestens 15 Spiele absolviert haben.
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
HOME TICKETS 46ers FANS BUSINESS VEREIN HISTORIE
News Tickets Info Forum Informationen GIESSEN 46ers e.V. Start
Newsarchiv Onlineshop Ansprechpartner Download VIP-Tickets 46ers@School Chronik
Team VIP-Tickets Kooperationspartner Partner-Pyramide Camps Saisons
Spielplan 46ers-Youngsters Helfer Wir dunken Trainer gesucht Spieler
Nachwuchs Sparkassen-Kids Medien Trainer
DAUERKARTENINFORMATIONEN Halle / Anfahrt Presse Rekorde
GIESSEN 46ers WOCHE Jobs Hall Of Fame
Kontakt Magic Moments